Das Kreuz mit dem Kreuz

Gedanken zur Woche
Über die Sendung

Die Gedanken zur Woche im DLF.

Sendung zum Nachhören

Weitere Infos

Sendung zum Nachlesen

 

Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz. Schon wie­der und wie im­mer schon. Der Apo­stel Pau­lus sagt über das Kreuz: den ei­nen ist es ein Är­ger­nis, den an­de­ren eine Tor­heit.

 

In Bay­ern droht es ge­ra­de der Lä­cher­lich­keit preis­ge­ge­ben zu wer­den. Ab 1. Juni soll es ver­pflich­tend im Ein­gangs­be­reich je­der staat­li­chen Be­hör­de hän­gen. So hat es die baye­ri­sche Lan­des­re­gie­rung be­schlos­sen. Ei­ner­seits wird es groß ge­macht, soll Iden­ti­tät aus­drüc­ken oder gar stif­ten. An­de­rer­seits wird es in der Be­grün­dung aber auch klein­ge­re­det: zu ei­nem ir­gend­wie kul­tu­rel­len „Be­stand­teil baye­ri­schen Brauch­tums“, ne­ben Le­der­ho­se und Bier­maß also.

 

Viel­leicht fehlt mir als Bran­den­bur­ger, noch dazu als ei­ner, der in der DDR auf­ge­wach­sen ist, der Sinn für sol­che Zei­chen­hand­lun­gen. Mit ei­nem „Glau­bensbekenntnis“, wie ich es ver­ste­he, hat die­se Ak­ti­on der baye­ri­schen Lan­des­re­gie­rung je­den­falls nichts zu tun. Und nun sehe ich mich mit zwei Vor­wür­fen des Ge­ne­ral­se­kre­tärs der CSU kon­fron­tiert: Er klas­si­fi­ziert die Kri­ti­ker die­ses Er­las­ses ent­we­der als „Re­li­gi­ons­fein­de“, oder als „Selbst­ver­leug­ner“.

 

Ich gehe mal da­von aus, dass Mar­kus Blu­me mich, den Pfar­rer, nicht zu den „Re­li­gi­ons­fein­den“ zählt. Dem Vor­wurf, ein „Selbst­ver­leug­ner“ zu sein, möch­te ich mit mei­ner Vita be­geg­nen.

An der Er­wei­ter­ten Ober­schu­le trug ich das Zei­chen der Jun­gen Ge­mein­de am Re­vers, das Kreuz auf der Erd­ku­gel. Ich war der ein­zi­ge Christ in mei­ner Schul­klas­se und im­mer, wenn mir die athei­sti­sche Gleich­schal­tung zu pe­ne­trant wur­de, fühl­te ich mich her­aus­ge­for­dert, Po­si­ti­on zu be­zie­hen. Ir­gend­wann wur­de ich vor den Di­rek­tor zi­tiert. Der er­klär­te mir, dass sol­che Be­kennt­nis­zei­chen in der Schu­le nichts zu su­chen hät­ten. Also nahm ich das Kreuz beim Be­tre­ten der Schu­le ab und leg­te es wie­der an, wenn ich auf die Stra­ße trat. Das fand Be­ach­tung und das ge­nüg­te mir. Be­son­de­rer Mut ge­hör­te nicht dazu, aber es war im­mer­hin eine Hal­tung im Ge­gen­wind.

Das Kreuz zei­gen und ein Kreuz ha­ben, das ge­hört für mich zu­sam­men.

 

Es ist ris­kant, mit dem Kreuz Par­tei­po­li­tik zu ma­chen – und des­halb will ich dar­an er­in­nern, zu wel­chen Kon­se­quen­zen das Kreuz her­aus­for­dert. Denn Jesu Er­war­tung an sei­ne Jün­ger ist hoch, for­dert er doch: „Wer mir nach­fol­gen will, der ver­leug­ne sich selbst und neh­me sein Kreuz auf sich und fol­ge mir nach.“ (Mk 8,34) Wel­chen An­spruch er­hebt also das Zei­chen des Kreu­zes für die Ar­beit in so ge­kenn­zeich­ne­ten Amts­stu­ben?

 

Zu­nächst: Der ein­zel­ne Mensch war Je­sus im­mer wich­ti­ger als die Norm. Das Miss­trau­en sei­ner Fein­de hat er durch Lie­be und Ver­trau­en über­wun­den, nicht durch Dro­hun­gen. Seinen An­hän­gern riet Je­sus, ih­ren Reich­tum an Be­dürf­ti­ge zu ver­schen­ken, für Frem­de for­der­te er Gast­recht. Dar­an den­ke ich, wenn ich auf das Kreuz schaue, und ich fra­ge mich, wie amt­li­che Ent­schei­dun­gen wohl aus­se­hen wer­den, die un­ter die­sen Prä­mis­sen getroffen werden.

 

Je­sus war von ei­ner Güte und Zu­ge­wandt­heit, die mich als Chris­ten be­schämt und mir mei­ne Klein­lich­keit, mei­ne Be­grenzt­heit vor Au­gen führt. Im­mer wie­der fra­ge ich mich, ob ich der Her­aus­for­de­rung des Kreu­zes letzt­lich ge­wach­sen bin? Wer­de ich mei­nem Näch­sten wirk­lich zum Näch­sten, so wie der barm­her­zi­ge Sa­ma­ri­ter? Oder schlei­che ich mich ein­fach nur an der Not vor­bei, wie mein Prie­ster­kol­le­ge im Gleich­nis Jesu?

 

Ich emp­fän­de es als gute Er­gän­zung, wenn Kir­chen­ge­mein­den in Bay­ern un­ter die vie­len neu mon­tier­ten Kreu­ze die­ses Ge­bet von Do­ro­thee Söl­le aus­le­gen wür­den:

 

Leh­re uns min­der­heit wer­den gott

in ei­nem land das zu reich ist

zu frem­den­feind­lich und zu mi­li­tär­fromm

paß uns an dei­ne ge­rech­tig­keit an

nicht an die mehr­heit

be­wah­re uns vor der har­mo­nie­sucht

und den ver­beu­gun­gen vor den gro­ßen zah­len (1)

 

 

 

Was be­deu­tet das Kreuz Ih­nen? Sie kön­nen mit­dis­ku­tie­ren, bei Fa­ce­book un­ter: „deutschlandradio.evangelisch“.

 

Literaturhinweis:

  1. "Minderheiten" in: Dorothee Sölle, Loben ohne lügen, Gedichte (c) Wolfgang Fietkau Verlag 2000

 

 

Es gilt das gesprochene Wort.