Vom Saulus zum Paulus

Gottesdienst aus der reformierten Pfarrgemeinde Wien-Süd
Vom Saulus zum Paulus
Gottesdienst aus der reformierten Pfarrgemeinde Wien-Süd
22.04.2019 - 10:05
Über die Sendung

Das Ostergeschehen kann das Leben der Menschen grundlegend verändern. Ein sprichwörtlich gewordenes Beispiel dafür ist die Bekehrung des Saulus zum Paulus, wie sie in der biblischen Apostelgeschichte berichtet wird: Saulus begegnet dem Auferstandenen Jesus Christus vor Damaskus. Ortspfarrer Johannes Wittich: „Spannend ist, dass Christus nicht zu sehen, sondern nur zu hören ist. Der Kontakt mit Jesu Auferstehung geschieht über das Wort.“ Nach dem Selbstzeugnis des Paulus habe das ausgereicht, um sich als Christ zu sehen. „Das ist Paulus geschehen, noch bevor er einem der Jünger Jesu begegnet ist.“

2019 feiert die Reformierte Kirche 500 Jahre Reformation: Am 1. Januar 1519 hat Ulrich Zwingli seine Predigtstelle im Zürcher Münster angetreten und die reformierte Reformation nahm ihren Lauf. Auch für den Reformator Zwingli hat die Begegnung mit dem "Wort" des Auferstandenen alles verändert. Der Schweizer Reformator Zwingli kommt vom Bibelstudium, trifft auf gesellschaftliche Realität und versucht Antworten darauf aus der Schrift zu finden.

 

Der Abendmahlsgottesdienst hat einen Schwerpunkt in der Gospelmusik: Es singt der Erlöserkirche Gospel Choir unter der Leitung von Martin A. Seidl neben Gospel auch Lieder aus dem Genfer Psalter. Mit der Gemeinde feiern Kurator Robert Colditz; Gerti Rohrmoser, Direktorin der Evangelischen Frauenarbeit, und Gemeindepfarrer Johannes Wittich.

 

Folgende Lieder werden im Gottesdienst gesungen:

Gelobt sei Gott im höchsten Thron, EG 103, 1-4

Nun saget Dank und lobt den Herren, EG 294, 1-3

Das sollt ihr, Jesu Jünger, nicht vergessen, EG 221, 1-3

Wir wollen alle fröhlich sein, EG 100, 1-4

Kurz nach der Ausstrahlung im Radio wird die Sendung hier zum Nachlesen und Anhören veröffentlicht werden.

07.02.2019
Johannes Wittich